Tuesday, 23 June 2009

Testimonies

“Thanks very much for this encouraging revelation. I promise to keep in touch every time I find access to mail.”
Ayuk, Cameroon

“God bless you Dr Pateman, for such a message of transformation. I am blessed always with your teaching.”
Leonard, Germany
(in responds to ‘Happiness begins between your Ears’, 26th Feb 2010)

“Praise the Lord, thank you so much for all the emails you have been sending to me, they are great encouragement.”
Pastor Robert and Topista Nangoli, Uganda
(in responds to ‘Worry is Practical Atheism’, 2nd Mar 2010)

“Thanks Brother for your teaching, they bless my soul and not only me even those I share with.
Thanks and bless you.”
Aloysious Luswata, Uganda
(in responds to ‘Worry is Practical Atheism’, 2nd Mar 2010)

“Just wish God's immense blessings on you and the ministry. Had a wonderful time meditating on the newsletter. It was indeed a "Truth for the journey". Thanks very much for the rhema.”
Youbi Sandrine, Cameroon
(in responds to ‘Worry is Practical Atheism’, 2nd Mar 2010)

“Allow me to thank you for all the inspiring messages you send unto me, in fact they have been good and helpful to my Christian life. Thanks, I appreciate this a lot.”
Ssesanga Gerald Paul, Uganda

“Hello Dr Pateman; I have been blessed a lot by a series of your letters; articles and publications which you sent to me. I really want to express my gratitude to God for these e-mails.”
Pastor Akowe
(in responds to ‘Worry is Practical Atheism’, 2nd Mar 2010)

“Bishop, we are praying for you; many massages from you have blessed us, I can't forget the true Christmas massage you sent, it changed and blessed us! So we trust that many are blessed. We hesitate to reply to your massages knowing that you have many that email you and you have a lot to do so, we take in what you teach, bless the Lord and pray for you to continually be used by Him for His glory.
Much love from Adonai Family.”
Aloysious and Abishage, Uganda
(in responds to ‘Worry is Practical Atheism’, 2nd Mar 2010)

“I enjoyed your writing.”
Apostle Donald Thompson, Louisiana, United States
(in responds to ‘Have You been Called or Appointed?’, 6th Mar 2010)

“Dear Bishop Dr., I want to thank God for you and the message you have. I am blessed because of you. We are together in prayer; we promise as Pool of Life Conquerors Church that we will continue to pray for you and that God will continue to use you in power. Thank you my pastor and bishop, May the good God bless you and yours.
Thank you also my dear Bishop for taking care of my life and ministry; you always write to me, God bless you”
Your Son, Bishop Ssentongo Elly Blest, Uganda

“Dearest in Christ, thanks for your wonderful words of encouragement, may the good Lord bless you and your family and may your ministry expound more and more in Jesus Name, Amen.”
Teddy
(in responds to ‘Destiny in Our Mouths’, 9th Mar 2010)

“Dear Pastor Alan thanks for these wonderful newsletter that you have sent. It is much helpful to me and ministry. I will learn a lot from you, I thank God for connecting me to you.”
Pastor Duncan Nyozani, Malawi
(in responds to ‘Our God Given Antidote To Stress!’, 23rd Mar 2010)

“Amen! Great Lesson! They are such a Blessing & Inspiration. Thank You!”
Lana Finley
(in responds to ‘Destiny in Our Mouths’, 9th Mar 2010)

“Beloved, Just wish to send you words of thanks for the weekly letters forwarded me. I am praying for you and hope to visit you some day.”
Cyril J. Iroh, Cameroon

“Shalom, you’re a great source of blessing to us here in Nigeria. Thanks for being a blessing to us.”
Pastor Tom Etinosa, Nigeria
(in responds to ‘The Cancer of Chaos and Spiritual Anarchy’, 26th Mar 2010)

“Hello Sir, I am so please to read the article related to cancer, I am so impressed to read it, I love God and He loves me lot. I am really so pleased. God Bless you.”
Victor Jacob, Pakistan
(in responds to ‘The Cancer of Chaos and Spiritual Anarchy’, 26th Mar 2010)

“Dear Dr. of our Lord Jesus, You have been an inspiration. Thanks,”
Evangelist Charles Mboh, Cameroon
(in responds to ‘The Cancer of Chaos and Spiritual Anarchy’, 26th Mar 2010)

“Dear Respected brother Alan, Greetings from Nepal. Thank you again for your unconditional love, constant prayer and encouragement. We pray that God would continue bless you, your family and ministries. We all are well; all the works that we are involving are going well, Praise to be His Holy Name.”
Pastor Krishna Pariyar, Nepal

“Thank you I am grateful. Remain blessed in Jesus name (amen). Best wishes,”
Abdul Izegue
(in responds to ‘Victory over Death’, 2nd Apr 2010)

“Thanks indeed for your great mail on "The Truth for the Journey". What a blessing this is. Our victory in CHRIST is utter truth. GOD bless you.”
Bro. Kolle George Nkume, Cameroon
(in responds to ‘Victory over Death’, 2nd Apr 2010)

“I just love your essays. They happen to come exactly when needed. Used them as a testimony for what I preached to others, like my Muslim employees. Great Blessings.”
Silke Gerdes, Germany
(in responds to ‘Never Be Denied’, 6th Apr 2010)

“Glory to God in the name of our heavenly father, I read your message and shared with my family & church. The material I’m getting specially I’m sharing with my orphanage children. They are very good in nature and very soft in their behavior. Please pray for them.”
John Shaw, Nepal
(in responds to ‘Never Be Denied’, 6th Apr 2010)

“Greetings in the precious name of our Lord and Savior Jesus Christ, I was blessed and encouraged by the Newsletter you sent me on "Truth for the journey". May the Almighty God add you more wisdom to continue strengthening the church through this edifying scriptures. Thank you.”
Robert Opila, Ministry Director Bible League Uganda
(in responds to ‘Never Be Denied’, 6th Apr 2010)

“Thanks for today's massage. It’s so encouraging. Please keep up with the good work. Greetings to you from the church and ministry friends here in Uganda, we love you and pray for you always. Sharing the mission”
Isaac Mugabi, Uganda
(in responds to ‘Honour’, 9th Apr 2010)

“Thanks Alan for your word. May His hand continue to lead you to further glorify His Name.”
Jordan Kwong, Malaysia
(in responds to ‘Traditions of Men’, 16th Apr 2010)

“Dr. Alan Pateman, Blessings! Thank you for your message. I like it, God bless you and your ministry. Yours in His Services”
Pastor Nawaz Bhatti, Pakistan
(in responds to ‘Kingdom Reign of God’, 20th Apr 2010)

“Thanks for your messages. They are such a blessing. More grace in Jesus name.”
Pastor Folarin Alonge, Ph.D., Nigeria
(in responds to ‘True Prosperity is about Giving’, 27th Apr 2010)

“Dr. Alan thanks so much for this piece & the conclusive prayer point. God bless you in Jesus Mighty Name, amen.
I have always believed in the place of "tithe of tithes" and I practice it with the Church as the Senior Pastor & go further in "first fruits".
Pastor Femi Olupitan, Nigeria
(in responds to ‘Responsible to Tithe the Tithe!’, 30th Apr 2010)


“Dear Dr Alan Pateman, Receive greetings from us here in Enkhuizen, Holland. Thank you for your encouraging messages. Your brother in Christ and in His service for the lost.”
Peter Gatete, Netherlands
(in responds to ‘Break Out’, 4th May 2010)

Good day Dr. Alan Pateman for today’s message, May the good Lord increase you and the ministry more and more. Amen in Jesus Name.”
Pastor Tony Orhue
(in responds to ‘ALMS: A Vital Decision’, 11th May 2010)

“I am grateful to God who made it possible for me to enjoy this write-up of yours today. It’s great to know that in giving alms (not minding the size thereof) a man gets to be more like God the father of light who gave us so much and yet crowned his giving with the gift of his only son- JESUS CHRIST. God bless you indeed in Jesus name. (Amen)”
Oyebanji Roseline
(in responds to ‘ALMS: A Vital Decision’, 11th May 2010)

“Hi Apostle, What a marvelous teaching! I couldn't stop myself laughing out loudly over the last two sentences: "Don't be deluded, no one can get drunk on your ten pence! Don't let nonsense thinking hinder your compassion or stop your giving." Thank you for this exposé. Could you also bring some enlightenment on the subject of Seed-sowing at sometime please? Sincere regards,”
Andrew Donkor-Bosie, UK England
(in responds to ‘ALMS: A Vital Decision’, 11th May 2010)

“Dr. Alan Pateman, Blessings, Thank you for your writings and messages very inspirational and excited for me and my church too, all these views are laying maximum impact. God bless you and use you more and more.”
Pastor Nawaz Bhatti, Pakistan
(in responds to ‘Victims or Investors’, 18th May 2010)

“Dear Alan, Greetings in the name of our savior Lord Jesus Christ. I am very thankful for these messages . I am blessed with them. God bless you.”
Ather Javed, Pakistan
(in responds to ‘Appropriating God’s Word’, 4th Jun 2010)

“I'm glad to have you both as friends and brother and sister in the body of Christ. The message of Queen Sheba was on point, be blessed, our family loves you in Christ.”
Sandy Combs
(in responds to ‘Appropriating God’s Word’, 4th Jun 2010)

“Dear Dr. Alan, through your teaching I have learned the word of God. I already have shared much unto these tribal village people. We will also pray for you. God Bless You More. You are in our hearts. Blessings,”
Rodrigo Limpot, Philippines
(in responds to ‘The Winners Life – Part 1’, 15th Jun 2010)

“Dear Dr. Alan Pateman, We are very grateful to write you this email. We thank God for your teachings we are receiving. Your messages are helping us, changing our lives. This is causing the work of God to grow fast and we are not the same. My request to you is that, you may have a bible school here in Malawi so that you can help more leaders to sustain in God's work. Please we are blessed with your teachings, continue sending us. May God bless you. Yours in Christ Jesus,”
Apostle Peter & Naomi Simbi, Malawi
(in responds to ‘The Winners Life – Part 1’, 15th Jun 2010)

“Dear Alan, I would like to thank you for your write up, "Truth for the Journey". It came at a perfect moment for our ministry. The Lord continue to richly bless you and your ministry.”
Rev. J. Daley, UK England
(in responds to ‘Leadership Seductions Series – Staying Accountable’, 25th Jun 2010)

“A good one, thanks so much! You are a blessing.”
Lawrence Egharevba, Nigeria
(in responds to ‘Leadership Seductions Series – Deliverance from Parasites’, 29th Jun 2010)

“Dear Dr Pateman, I wish to express my appreciation for these life changing teachings. Just like they are tagged "Truth for the journey". I believe we need much of these today in the Body of Christ! God bless you real good for all you're doing for His glory.”
Every blessing,
Pastor Peter Asiazobor, Italy
(in responds to ‘Leadership Seductions Series – Deliverance from Parasites’, 29th Jun 2010)

“Respected Sir, praise the Lord, I want to thank you very -very much for your email teachings. I am so blessed for your preaching and teachings. Sir this is Pastor Amar Batia from Shimla. I want you to pray for us and pray for our needs. May God bless you richly.”
Pastor Amar Batia, India
(in responds to ‘Leadership Seductions Series – Humanism vs. the Spirit of God’, 2nd July 2010)

“Greeting my dear respectful brother, I learn many things by you, and by these all qualities and abilities I improve myself. Today my prayer is, that my God of host bless you with more wealth, owner in your country, and receive in your life love by everyone in Jesus name. I put the blood of Jesus on you, your house, boundaries, resources, income, friendship, business, life partner and whatever you have. I hope our friendship; ministerial relationship will be for the glory of God and for us and the other Christians. Take care of yourself for Jesus kingdom.
Please keep me in your prayers and forever under your love. Thanks.”
Your brother, Bishop Altaf Anthony, Pakistan
(in responds to ‘Leadership Seductions Series – Humanism vs. the Spirit of God’, 2nd July 2010)

“Dear Dr. Pateman thanks for the very wonderful and educative Message "THE TRUTH FOR THE JOURNEY". May God bless you with more insight/wisdom to continue being a blessing to others. Indeed I'm being blessed and renewed every time I' go through the messages. In Christ service,”
Pastor Pinka L. Gold
(in responds to ‘Destiny in our Mouths’, 9th Mar 2010)

“Pastor, Praise God so much, thank you for your daily updates to my mail though I may not reply I read them and they minister a lot to my spirit. Am very blessed by your mails. May God richly bless your ministry.”
Sylvie Emalu

“Thank you. God bless”
Pastor Folarin Alonge, Ph.D., Nigeria
(in responds to ‘The Strength of His Love’, 13th July 2010)

“Excellent!!! Thanks for sharing this powerful message!”
Billie B. Boatwright, Oklahoma, United States
(in responds to ‘The Python Spirit is sent to Strangle our Success!’, 18th July 2010)

“Good morning Dr Alan, I am a junior pastor and your teachings have helped a lot in my ministry.”
Fred
(in responds to ‘The Python Spirit is sent to Strangle our Success!’, 18th July 2010)

“Recently reading Kim Clement on the same subject, so timely for us now having entered into the realm of business, the warfare is of an intense and ceaseless nature, seeking to overwhelm and suffocate us, making us weary. Your word comes as a prophetic laser where it shines it liberates, the enemy doesn’t want me to download this...”
David Angus, United Kingdom
(in responds to ‘The Python Spirit is sent to Strangle our Success!’, 18th July 2010)

"This is so good... need to read it over and over..."
Maria Spiess, Ohio, United States
(in responds to ‘Main Stream Christians vs. Disciples’, 20th July 2010)

Wednesday, 17 June 2009

GOTTES WORT ANWENDEN

GOTTES WORT ANWENDEN

Als Salomos Ruhm bis zur Königin von Saba drang, machte sie sich nach Jerusalem auf, denn sie wollte ihn mit Rätseln auf die Probe stellen. Sie zog mit großem Gefolge in die Stadt ein, begleitet von einer mit Balsamöl, Gold und kostbaren Edelsteinen reich beladenen Kamelkarawane. Als sie zu Salomo kam, sprach sie mit ihm über alles, was sie sich vorgenommen hatte (2 Chronik 9,1 HFA).


Wenn wir über unsere Gaben beten, müssen wir das tun, wozu uns der verstorbene Derek Prince ermutigt, nämlich DAS WORT ANWENDEN. Wir müssen in der Handlung des Gebens etwas in Übereinstimmung oder Bekräftigung mit der Schrift „SAGEN.“ WENN WIR GEBEN müssen wir Glauben einsetzen; das ist vorrangig... es war mit einem Arbeitsaufwand verbunden das zu tun, was die Königin von Saba tat, es handelte sich nicht nur um einen vorübergehenden Gedanken, sondern vielmehr um eine wohldurchdachte Tat. Und das Geben ist nur ein Teil des Ganzen... Glaube ist der andere ganz wichtige Teil, welcher unsere Gabe legitimiert und die Resultate des Gebens zu uns zurück bringt! Betrachten Sie es folgendermaßen, Glaube befruchtet unseren Samen, so wie der Samen das Ei oder die Biene den Pollen. ALLES BENÖTIGT DIESE GLAUBENS-VERBINDUNG IM REICH GOTTES (GANZ BESONDERS WENN WIR KÖNIGREICH-RESULTATE SEHEN MÖCHTEN!)

Ein Gebetsbeispiel das wir über unseren Samen beten könnten wäre: „Gott, ich möchte ein Teil dessen sein... deshalb werde ich ganz bewusst einen Teil meines Lebens in das Leben und den Dienst dieser bestimmten Person säen. So wie ich meinen Glauben aktiviere, bitte ich Dich außerdem Vater, eine Zugangstür zu öffnen, die ermöglicht, dass der gleiche Segen der auf ihren Leben ist auf mein Leben übergeht, so dass auch ich effektiver für Dein Reich sein kann. Amen.“

Im Königreich Gottes geschieht nichts im „Autopilot“ – man muss mit seinem Glauben vorsätzlich sein. Ihr Glaube allein aktiviert die Dinge Gottes. GLAUBE IST IMMER DIE GRUNDVORAUSSETZUNG. Oft glauben wir dass bei Gott alles bedingungslos ist, aber nur Seine Liebe ist bedingungslos, alles andere ist an eine Bedingung gebunden! Und die größte Bedingung von allen ist die GLAUBENS-BEDINGUNG, welche mit allem was Gott ist verbunden ist „...Ohne Glauben ist es unmöglich Gott zu gefallen“ (Hebräer 11,6).

So wie die Königin von Saba Gaben gab um Veränderung in ihrem Leben zu sehen, dürfen auch wir NIE VERNACHLÄSSIGEN Glauben mit unserem Geben zu kombinieren. Wir dürfen niemals guten Samen oder gute Gaben verschwenden, indem wir versäumen, unseren Glauben zusammen mit diesen Dingen zu aktivieren. Verschwendetest oder fehlgeleitetest Geben kann Gott nicht wohl gefallen.

Allerdings dürfen wir hierbei nicht ein wichtiges Element übersehen. Offensichtlich können wir nicht von jemanden etwas erhalten das diese Person nicht geben kann, bezüglich Salbung oder Vermittlung. Deshalb entscheidet der Ort, wo wir geben, unseren Ertrag. Die Königin von Saba brauchte etwas, was ihr keiner ihrer Edelleute geben konnte, deshalb näherte sie sich demjenigen der dazu in der Lage war, König Salomo. Wiederum, es handelte sich dabei nicht um einen egoistischen Wunsch; sondern beruhte auf Wechselseitigkeit. Es war ihr wichtig, dass sie ihrem Volk besser dienen konnte und ihr Rolle als Königen zu erfüllen. Man könnte sagen, sie „rüstete sich.“ Das gleiche trifft auf uns zu, wenn wir etwas (eine bestimmte Qualität) benötigen, die wir in anderen wieder erkennen und welche uns helfen wird unsere eigene von Gott gegebene Rolle zu erfüllen... dann müssen auch wir genauso zweckbewusst geben und zweckbewusst empfangen, wie sie es tat. Wir dürfen nie etwas in den Wind schlagen oder dem Zufall überlassen und das dann als Glaube bezeichnen! Das wäre alles andere AUßER Glaube.

Glaube wiederum ist entschlossen und zielgerichtet und unser Geben muss dem entsprechen. Gott ist nicht ziellos wenn es um unser Leben geht, Er entscheidet dass wir „eine Hoffnung und Zukunft und erwartetes Ende“ (Jeremia 29,11) haben. Desgleichen sind wir in Römer 8,28 „gemäß Seiner Vorsatzes berufen.“ Im Königreich Gottes gibt es keine Zufälle. Unser Geben sollte auch NIE den Status eines Zufalls annehmen. Es sollte vorsätzlich, absichtlich und gezielt sein. Dinge in die Luft zu werfen und dann zu sehen wo sie landen ist NICHT GLAUBE, sondern riskant; es grenzt sogar an Dummheit...! Ganz besonders wenn es um unser Geben geht...

Ja! Wir müssen dem Herrn gestatten unser Herz zu berühren wenn es darum geht bestimmten Diensten zu geben. Ganz besonders solchen, die uns am meisten genährt und mit Offenbarung und geistlichen Segnungen versorgt haben. Deshalb können und müssen wir an dem Segen und der Salbung die auf diesen Leben ist teilhaben. Das ist Gottes Plan. Wir säen und wir ernten... es heißt „göttliche Reziprozität.“ Diese Dienste sind auch Teil dieser göttlichen Reziprozität. Sie arbeiten und mühen sich und erbringen Opfer um Ihnen das allerbeste zu präsentieren dass sie aufbringen können. Im Gegenzug dazu leben sie vom Evangelium. Obwohl das Evangelium kostenlos ist, sie leben davon. Für sie gilt, wenn sie predigen – dann können sie essen!

Man bedenke auch folgendes Konzept, wir mögen es nicht unser neues Auto einfach irgendwo abzustellen, oder? Wir parken doch lieber dort wo es am besten geschützt ist und bewacht wird. Warum sollten wir dann weniger aufmerksam sein wenn es um unseren „Samen“ geht? Es ist nicht nur etwas das wir so nebenbei tun, oder ein weiterer Punkt auf unserer Jobliste. Sondern es ist eine Glaubens-Unternehmung die großartige Erträge für unser Leben bringt. Es ist nicht unser Ziel zu fetten Katzen zu werden, die im Schoß von Luxus bezüglich Reichtums leben – sondern wir können anderen zugänglicher werden – welches zu einem sehr erfüllenden und belohnenden Leben führen kann.

Zu viele wertvolle Brüder geben ohne Glauben anzuwenden oder ohne eine Offenbarung darüber zu haben, was sie tun. Entweder das, oder die Offenbarung die sie einst hatten ist durch falsche Anwendung schal geworden. Das Ergebnis ist wenig bis gar keine Reziprozität – welches nur ihren Unglauben stärkt, dass aus unerklärlichen Gründen das Prinzip des Gebens bei ihnen nicht funktioniert!

Aber der Beweis ist vorhanden! Es gibt unzählbare Zeugnisse die uns den Beweis liefern, dass das Prinzip des Gebens funktioniert und schon immer hat. In Gottes System der Handhabung ist nichts verzerrt oder voreingenommen. Wir müssen es einfach auf SEINE Weise tun. Das Wort funktioniert für diejenigen die es anwenden... Dazu muss man mehr investieren als einmal die Woche etwas in den Klingelkasten zu werfen; oder monatlich einen Lastschrifteinzug oder Dauerauftrag von seinem Konto verbuchen zu lassen, ohne sich dessen wirklich bewusst zu sein. Wir müssen damit zielbewusster umgehen um Resultate von unserem Geben zu sehen. WIR MÜSSEN UNSEREN GLAUBEN WIE PFEIL UND BOGEN AUSRICHTEN! MIT GOTT GIBT ES IMMER RESULTATE.

Jeder Mangel an Resultaten kann auf „falsches Geben“ oder „faules Geben“ zurückzuführen sein, wo kein Glauben angewandt wurde. Es ist an der Zeit, dass wir uns überprüfen und richtig einschätzen und dort bleiben wo der Segen ist! Denn je gesegneter wir sein können – um so wohlhabender können wir platziert werden, um die Bestimmung auf unserem Leben zu erfüllen, während wir anderen dabei helfen ihre zu erfüllen. Und nachdem wir alles durch Glauben ausgerichtet haben – wird Gott unsere größte Belohnung sein... „Ohne Glauben aber ist es unmöglich, ihm wohlzugefallen; denn wer Gott naht, muss glauben, dass er ist und denen, die ihn suchen, ein Belohner sein wird“ (Hebräer 11,6 ELB).

Wechselseitiges Geben sollten uns niemals vom „mildtätigen Geben“ abhalten, denn Gott wird uns ganz gewiss in diese Art des Geben von Zeit zu Zeit involvieren...! Wobei es dabei einfach um Geben des Gebens wegen geht. Wenn man den Armen gibt, leiht man dem Herrn. Und man kann Gott niemals über Sein Vermögen geben. Er schuldet niemanden etwas. Almosen zu geben ist ein Teil unseres Christenlebens und sollte daher Teil unseres Gebens sein.

In den letzten Wochen in unserer Ausgabe, „Mit der Wahrheit Unterwegs“ haben wir Lehre in Bezug auf die vielen verschiedenen Aspekte von Geld im Reich Gottes weitergegeben. Deshalb ist es sehr wichtig für uns, dass wir die Kraft verstehen die in „Partnerschaft“ zur Verfügung steht – eine Kraft die eingesetzt werden muss! Wir müssen dem Heiligen Geist gestatten unser Verständnis zu erleuchten und die Lehre zu bestätigen, so dass sowohl Segen als auch Salbung in unser Leben freigesetzt werden kann. Mein Gebet gilt meinen Partnern – dass sie um ein vielfaches zunehmen, so dass wir zusammen dieses großartige Werk des Herrn vollbringen können, ohne Verzögerung und mit großer Freude.

Werden Sie heute ein Partner, es war noch nie einfacher...

Sie sind ein Säer. Wenn Gott Ihnen Segen in Ihre Hand gibt – kombinieren Sie es mit Ihrem Glauben und geben Sie heute. Erblicken Sie Wachstum – Ihre Ernte aus Glauben wird nie versagen.

Dr. Alan Pateman

GEBET FÜR HEUTE
Vater, ich danke Dir dass wenn ich meinen Samen säe um Dein Königreich zu fördern, ich an „göttlicher Reziprozität“ teilnehme. Ich kann säen und einen Ertrag erwarten. Wie könnte ich ohne diese Erwartung meinen Glauben ausüben, der Dir wohlgefällt? Deshalb erwarte ich einen Ertrag während ich säe und so wie Du mir Wachstum gibst werde ich mich in meiner Position freuen, für Dich wirkungsvoll zu sein. Amen.

BEKENNTNIS FÜR HEUTE
Ich bekenne heute dass Du mein ein und alles bist. Es gibt kein Bedürfnis das Du nicht erfüllen und versorgen könntest. Ich zweifle nicht an Deiner Fähigkeit Samen in meine Hand zu geben. Du hast meinen Samen wachsen lassen und ich entscheide mich meinen Samen nicht zu verzehren. Ich säe den Samen den Du mir gegeben hast, um eine Ernte nicht nur für mich sondern auch für Dein Königreich zu erhalten. Halleluja für göttliche Reziprozität!


THANK YOU FOR HELPING TO MAKE THIS MINISTRY POSSIBLE!
WE LOVE YOU…!

Motto: ‘God Chooses, then the Spirit Tests, but You Must Respond!’

Copyright 2010 © Alan Pateman Ministries

Sprich erst wenn Gott Dir den Schlüssel gibt!

Sprich erst wenn Gott Dir den Schlüssel gibt!

Daher, ihr heiligen Brüder, dir ihr Anteil habt an der himmlischen Berufung, betrachtet den Apostel und Hohenpriester unseres Bekenntnisses, Christus Jesus (Hebräer 3,1 SLT).


Meine Frau erinnerte mich neulich an eine Geschichte, die uns einst ein Pastor erzählte, als wir in Entebbe, Uganda waren. Er erzählte uns von seinem Zwinger voller Hunde. Er wählte zwei dieser Hunde und deklarierte Leben über den einen und Tod über den anderen - kontinuierlich über einen gewissen Zeitraum hinweg. Nach nur zwei Wochen begann einer der Hunde langsam zu sterben. Dann hatte der Pastor Mitleid mit dem Hund und fing an statt dessen Worte des Lebens über ihn auszusprechen, aber es war zu spät. Der Tod hatte Besitz ergriffen und dieser Hund starb traurigerweise. Vielleicht denken Sie, was für ein grobes und grausames Experiment das sei. Aber auf diese etwas unausgereifte Weise entdeckte der Pastor das Ausmaß seiner Worte. Offensichtlich rufen unsere Worte eine "Reaktion" hervor, egal welcher Art, zum Guten oder zum Schlechten.

Dr. Mike Murdock sagt in seinem Buch, "Wisdom for Winning" (zu Deutsch: "Weisheit zum Siegen"), 'Ein Freund bemerkte eine innere Depression wenn er sich dazu hingab die Mängel anderer bloßzustellen: "Die Worte eines Schwätzers sind wie Wunden..." (Sprüche 18,8 KJV, direkt aus dem Englischen übersetzt). Gott brachte Heilung durch Sein Wort: "Wer seinen Mund und seine Zunge behütet, der behütet seine Seele vor mancher Not" (Sprüche 21,23 SLT). Er sagt ferner, dass wir unsere Unterhaltungen beschützen müssen' (Seite 164).

Jesus kann nur unsere mit Glauben erfüllten Worte verwenden um Seine Absichten zu erfüllen. Alle anderen Worte die wir aussprechen werden gerichtet werden. Matthäus 12,36 sagt dass wir für "jedes unnütze (oder sorglose) Wort dass wir reden, Rechenschaft ablegen müssen".

Tatsächlich gibt die "International Standard Bible Encyclopedia (ISBE)" an, dass das griechische Wort (argós), dass allgemein für "unnütz oder Untätigkeit" im Neuen Testament verwendet wird, wortwörtlich inaktiv, nutzlos, leeres Geschwätz, unsinnige Rede bedeutete.Wogegen die Strong's Concordance #692 argos (ausgesprochen ar-gos') als allgemeine Bedeutung von inaktiv, ungenutzt; faul, nutzlos; unfruchtbar, müßig oder träge übersetzt.

Das bedeutet also, dass Jesus unsere Wort entweder verwenden oder nur richten wird. Mit dies im Hinterkopf warnt Jakobus davor, dass unsere Zunge, wenn sie ungezügelt ist, sogar '...den Lauf des Daseins entzündet und von der Hölle entzündet wird.' (Jakobus 3,6) In Hebräer 3,1 werden wir aufgefordert "den Apostel und Hohenpriester unseres Bekenntnisses, Christus [den Gesalbten] Jesus" zu betrachten. Das bedeutet dass Gott Jesus als unseren Hohenpriester nur über unser Bekenntnis eingesetzt hat, - welches unser "GLAUBENS-Bekenntnis ist."

Angesichts all dessen; alle unsere Worte - mit Glauben gefüllte Worte und unsere Worte der Untätigkeit, haben unser Leben bis zu diesem Punkt beeinflusst. Eigentlich könnten wir sagen, dass unser Leben so wie es heute ist, das "direkte-Resultat" unserer eigenen konsequenten Wortwahl ist. Vielleicht ist jetzt an der Zeit unser Vokabular zu ändern, ganz besonders für diejenigen die sich nicht so sehr mögen!

Seinem Wort entsprechend, wird Jesus Christus als der Apostel und Hohepriester treu hinter unseren Worten stehen - aber nur wenn wir das sprechen, was Gott in Seinem Wort sagt. Denken Sie einmal darüber nach, Gott setzte einen solch hohen Anspruch auf "Worte", rein deswegen weil Er nur mit Seinem eigenen Wort in unserem Mund "übereinstimmen" kann, und das ist das, was er umsetzen möchte. Es ist eine völlige Offenbarung für ein paar, dass einfache "Worte" so buchstäblich mächtig sein können, dass sie den Verlauf unserer ewigen Bestimmung ändern können.

Als Christen haben wir eine "durch-und-durch" Verpflichtung die "richtigen Worte" zu sprechen, und was für ein Unterschied sie machen können! Wir alle wissen dass wir seit unserer ersten Begegnung mit Christus, der Kraft unserer Worte und dem eindrucksvollen Unterschied den sie machen können, direkt gegenüberstanden, "...wenn du mit deinem Mund Jesus als Herrn bekennen und in deinem Herzen glauben wirst, dass Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, du gerettet werden wirst" (Römer 10,9 ELB).

Vielen Menschen in der ganzen Welt bekennen ihren Glauben an Jesus als ihren Herrn und Erlöser und verkünden dass Gott Ihn von den Toten auferweckt hat; als Resultat sind sie nicht mehr an die Hölle gebunden, sondern an den Himmel gebunden! Einfache "Worte" mit Wahrheit und Glauben vermischt, haben ihre ewige Bestimmung für immer verändert. Aber wir müssen auch bedenken, dass wenn Worte Bestimmung verändern können, sie auch alles andere verändern können!

In Worten liegt "Kraft". Tatsächlich werden die geistlichen Kräfte von Leben und Tod durch unsere Worte allein "freigesetzt". Das bedeutet dass wir "über unsere Bekehrung hinaus" weiterhin die richtigen Entscheidungen mit unseren Worten treffen müssen! Gottes Wort zu kennen ist dazu unerlässlich. Und indem wir auf diese Weise "richtige Worte" sprechen, können wir helfen auf dem Kurs zu steuern den Gott für uns möchte; mit dem Bewusstsein dass jedes Wort, dass wir sprechen jeden um uns herum beeinflussen wird; zum Guten oder zum Schlechten.

Was für eine überwältigende Verantwortung die wir haben! All das unnütze und erfolglose Geschwätz das wir einst genossen ist jetzt ein Privileg dem wir uns nicht mehr länger hingeben können! Denn als wir uns Christus hingaben, haben wir Ihm auch unseren Mund gegeben. Das können wir nie wieder ändern; unser Mund ist zu bedeutsam als dass wir ihn zu leicht nehmen könnten; entweder ist er eine Quelle des Lebens oder des Todes, segnen oder fluchen, etwas das zu ernst wird, als dass man damit scherzen könnte, ganz besonders wenn man in Christus reift. Wir sind absolut rechenschaftspflichtig.

Noch einmal, Jesus hat keine Verpflichtung gegenüber "allen" unserer Worte die wir sprechen; sondern nur gegenüber ausgesprochenen Glaubens-Worten, die mit den Seinen übereinstimmen und als Hohepriester unseres Bekenntnisses (gesprochenen Glauben in Seinem Wort), wird Jesus verpflichtet diese-Worte-zu-ERFÜLLEN, aber gestatten Sie mir darauf hinzuweisen dass es der Heilige Geist ist, welcher sie-LEBENDIG-macht. Wir können dies in Johannes 6,63 sehen, wo steht; "Es ist der Geist der lebendig macht [Er ist der Lebens-Spender]; das Fleisch nützt zu nichts [es liegt kein Gewinn darin]. Die Worte (Wahrheiten), die ich zu euch geredet habe, sind Geist und sind Leben" (AMP, direkt aus dem Englischen).

Denken Sie darüber nach, wenn die Worte, die Jesus sprach vom Heiligen Geist inspiriert und lebendig gemacht wurden, wie viel mehr brauchen wir die Hilfe! So gemeinsam arbeiten unser Hohepriester und der Heilige Geist zusammen, um unsere Worte lebendig zu machen und zu erfüllen! "...ganz nah ist dir das Wort, in deinem Mund und in deinem Herzen, um es zu tun" (5. Moses 30,14 ELB, auch Römer 10,8).

1. Korinther 1,4-5 berichtet uns ferner, dass Jesus "unsere Äußerung bereichert." Er nimmt unsere Worte des Glaubens und bereichert Sie mit den Seinen. So, ganz gleich wie wir es betrachten, die Worte die wir sprechen haben die Fähigkeit die schöpferische Kraft des Allmächtigen Gottes in sich zu tragen. Was für ein Gewicht das ist! Und sie sind daran "gebunden" sich zu erfüllen! "Ich danke meinem Gott... in Christus Jesus: In ihm seid ihr in allem reich gemacht worden, in allem Wort und aller Erkenntnis..."

Wie schon in unserem letzten Artikel von "Mit der Wahrheit Unterwegs" erwähnt, Gott hat für uns bestimmt, dass wir "Propheten unseres eigenes Lebens" sind, damit wir gute Dinge in Erfüllung bringen könnten, indem wir unseren Mund benutzen, um Sein Wort "zu bestätigen." "...wovon das Herz voll ist, davon redet der Mund. Der gute Mensch bringt aus dem guten Schatz des Herzens das Gute hervor..." (Matthäus 12,34-37 SLT).

Es ist daher offensichtlich, dass für uns alle die Gelegenheit besteht, Leben hervorzubringen oder Tod hervorzubringen. Macheiner denkt sich, dass seine Worte gar nichts "hervorbringen!" Aber für diejenigen von uns, die dies anders verstehen und denen dies vom Heiligen Geist "offenbart" wurde, wir haben jetzt eine Verantwortung nach dem zu Handeln was wir wissen.

Für den Rest unseres Lebens müssen wir weise handeln - jedes einzelne Mal wenn wir den Mund öffnen! Nicht länger können wir uns gemächlich auf unnützes Geschwätz einlassen. Wiederum können wir immer noch spontan und frei sein - sicherlich! - aber mit "Einschränkung" und Selbstkontrolle, mit dem Bewusstsein dass JEDES Wort gerichtet werden wird.

Um zum Abschluss zu kommen, ich hörte wie Ulf Ekman einst sagte, "Lege ein Vorhängeschloss and deinen Mund und sprich nur, wenn Gott Dir den Schlüssel gibt!"


GEBET FÜR HEUTE
Vater ich danke Dir dass ich heute frei bin. Mein Herz ist frei, mein Sinn ist frei und mein Mund ist frei. Aber ich werde meine Freiheit nicht zum Sündigen missbrauchen. Ich werde weise mit meinen Gedanken und ganz besonders mit meinen Worten umgehen. Ich verstehe Vater, dass ich ein Co-Schöpfer mit Dir bin, aus diesem Grund gebrauche mich heute LEBEN hervorzubringen, wo auch immer ich bin. Amen

BEKENNTNIS FÜR HEUTE
Heute entscheide ich mich das Herz und den Willen Gottes in meinem und durch meinen Mund zu offenbaren. Ich habe STRÖME LEBENDIGEN WASSERS die durch mich fließen und andere erfrischen werden. Mein gemeinsames Ziel im Leben, mit Christus und Seinem Heiligen Geist, ist Leben hervorzubringen durch das gesprochene Wort;vorwiegend durch Gottes Wort in meinem Mund. Ich bin daher heute Gottes "Mundstück" und verstehe völlig dass "jedes" Wort dass ich spreche das Potenzial zum Leben oder zum Tod hat. Mit dieser Erkenntnis und mit Gottes Hilfe werde ich mein Herz und meinen Mund unter Kontrolle halten - in Jesu Namen.

THANK YOU FOR HELPING TO MAKE THIS MINISTRY POSSIBLE!
WE LOVE YOU…!

Motto: ‘God Chooses, then the Spirit Tests, but You Must Respond!’

Copyright 2010 © Alan Pateman Ministries

Befreiung von Segregation

Befreiung von Segregation

''Da ist nicht Jude noch Grieche, da ist nicht Sklave noch Freier, da ist nicht Mann und Frau; denn ihr alle seid einer in Christus Jesus. Wenn ihr aber des Christus seid, so seid ihr damit Abrahams Nachkommenschaft und nach der Verheißung Erben'' (Galater 3,28-29).


Wir alle müssen lieben und geliebt werden, das ist eine Tatsache! Innerlich sehnen wir uns nach diesen seltenen Momenten vertrauter von Herz-zu-Herz Unterhaltungen, aber oft finden wir es schwierig dies zu erfüllen. Vielleicht gibt es ein paar Glückliche unter uns, die ein oder zwei Freunde haben, mit denen sie tiefgehende Gedanken austauschen können. Aber oft sind wir nicht frei, so zu lieben, wie wir möchten, gebunden von Verletzungen aus der Kindheit, irrationalen Ängsten, Hemmungen durch Egoismus, Legalismus und die soziale Konditionierung von unserer Umwelt tragen dazu bei, unsere Freiheit andere zu lieben und von ihnen geliebt zu werden, zu hemmen. Unsere Fähigkeit andere einfach "zu genießen" ist leider, aber zweifellos eingeschränkt.

''Am Kernstück des Bedürfnisses für Befreiung liegt ein Verlangen sich freizukämpfen - frei um zu lieben, frei mit anderen Gemeinschaft zu haben, ihnen zu zuhören und sie zu wertschätzen. Das wonach wir uns sehnen, möchte Gott auch für uns: Freundschaft zu genießen, Zuneigung und Gemeinschaft.'' (S Universal Affirmation, Minneapolis: Fortress, 1992, Kapitel 5, Aus dem Englischen übersetzt)

Die Realität ist, dass nach Generationen von unveränderlicher Sklaverei, Unterdrückung, Kontrolle und Vorurteile, die Menschen sich nicht so lieben und miteinander unterhalten, wie sie sollten. In Galater 3,28 nennt Paulus drei Punkte der Befreiung in der ersten Gemeinde, die Ethnizität, gesellschaftlichen Status und Geschlecht umfassten.

''Da ist nicht Jude noch Grieche, da ist nicht Sklave noch Freier, da ist nicht Mann und Frau; denn ihr alle seid einer in Christus Jesus. Wenn ihr aber des Christus seid, so seid ihr damit Abrahams Nachkommenschaft und nach der Verheißung Erben.''

Während dieser Zeit, ähnlich wie hier, musste Befreiung stattfinden; Hindernisse mussten entfernt werden, damit Liebe zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, sozialer Schichten und Geschlechter fließen konnte. Richard N. Longenecher, erörtert dies am Neuen Testament, indem er aufführt dass Paulus dies verdeutlicht, ''Wir sind jetzt frei uns mit Menschen von anderen Kulturen, gesellschaftlichen Positionen und dem anderen Geschlecht zu unterhalten. Befreiung bedeutet echte Gemeinschaft und dass ethnische, soziale und geschlechtsspezifische Unterschiede ohne Bedeutung sind. Dass wir miteinander ins Gespräch kommen können, ohne Unterschiede unsere Beziehungen behindern zu lassen. Wenn offene Kommunikation zwischen Rassen, sozialen Schichten und Geschlechtern stattfinden kann, erleben wir einen Vorgeschmack vom Himmel. Kleine Kinder scheinen oft von den Rassen-, Gesellschafts- und Geschlechtshindernissen, die uns gefangen halten, frei zu sein und wir haben eine Sehnsucht nach dieser Art von Freiheit für uns selbst, wie kleine Kinder zu werden'' (Social Ethics for Today, Grand Rapids, Michi Eerdmans, 1984, Aus dem Englischen übersetzt).

Natürlich, realistisch gesehen ist es schlichtweg unmöglich diese Art von Befreiung aus eigener Kraft für uns selbst zu erreichen. Einfach weil eine große Kluft zwischen dem Drang frei zu sein und dem Erreichen dieser Freiheit existiert; die Lösung kann nur darin liegen, dass Gott in uns ''sowohl das Wollen als auch das Wirken zu seinem Wohlgefallen'' wirken muss (Phil 2,13).

All die bloßen menschlichen Pläne für Befreiung werden durch Egoismus verzehrt und verdreht; nur Geschichte erinnert uns daran wie Revolutionen die mit einem Drang nach Freiheit begannen schnell sabotiert wurden, als Korruption und Macht einsetzten. Wir können zwischen einer gesunden Sehnsucht nach Freiheit im Herzen dieser Bewegungen und ihrer praktischen Umsetzung Unterscheidungen machen.

Gott ist auf der Seite von Freiheit und ist gegen Unterdrückung, Vorurteil und Patriarchat. Deshalb betrachten wir Befreiungsbewegungen zunächst auf eine positive Weise. Wir versuchen sie in unsere Verständnis von dem was Gott in der Welt tut mit einzubeziehen. Aber gleichzeitig bestehen wir darauf, dass bestimmte Verlangen nach Freiheit nur durch den größeren Zusammenhang von Gottes Befreiung, den man im Evangelium findet, gestillt werden können.

Für Paulus beginnt Freiheit im Herzen und wird durch den Geist ermöglicht. Befreiung beginnt mit der Freiheit, mit den drei Personen der Dreieinigkeit und den Nachbarn die wir treffen, ins Gespräch zu kommen. Durch den Geist gibt es Kraft die Gefangenschaft des Willens zu überwinden und frei für vertraute Gespräche zu sein, nicht nur mit Gott sondern auch über die Hindernisse von Gesellschaft, Rasse und Geschlecht hinweg.

Man braucht geistliche Realität für alle Aspekte von Befreiung, ob persönlich, gesellschaftlich oder politisch. Wir alle werden geliebt und uns wurde vergeben weil Gottes Gnade für Sünder bedingungslos ist. Die Gelegenheit unter anderen menschlichen Wesen frei zu sein, zu wissen dass wir geliebt sind und uns vergeben wurde bevor wir anfangen - das sind gute Nachrichten.

Das Schöne daran ist dass Gott in Seinem Befreiungsprozess an uns geduldig ist. Der Apostel Paulus drückt seine Dankbarkeit Gott gegenüber für seine Befreiung aus, wenngleich er früher ein Lästerer, ein Verfolger und ein Mann der Gewalttat war.

In 1. Timotheus 1,12-14 lesen wir: "Ich danke Christus Jesus, unserem Herrn, der mir Kraft verliehen, dass er mich treu erachtet und in den Dienst gestellt hat, der ich früher ein Lästerer und Verfolger und Gewalttäter war; aber mir ist Barmherzigkeit zuteilgeworden, weil ich es unwissend im Unglauben getan hatte; überströmend aber war die Gnade unseres Herrn mit Glauben und Liebe, die in Christus Jesus sind."

Er sagt dass er (Paulus) göttliche Barmherzigkeit empfangen hatte, weil er unwissend im Unglauben gehandelt hat und dass Barmherzigkeit in sein Leben floss und ihn von Grund auf veränderte. Gottes Suche nach uns ist äußerst geduldig und barmherzig. Man verneint Gott vielleicht eintausend mal und trotzdem empfangen wir Vergebung und werden im Auferstehungsleben gebadet!

GEBET FÜR HEUTE
Vater ich danke Dir dass Du unser Bedürfnis nach Verbundenheit im Herzen verstehst. Am Anfang hast Du gesagt dass es nicht gut ist dass der Mensch allein sei. Wir brauchen einander... Danke dass Du in der Lage bist, uns aus all den politischen und sozialen Begrenzungen in denen wir uns eingefangen wiederfinden, zu befreien! Die der Sohn freisetzt sind wahrhaftig frei!

BEKENNTNIS FÜR HEUTE
Heute entscheide ich mich, mich an die Güte Gottes zu erinnern, dessen der mich von allen Einschränkungen und den mannigfaltigen Fangarmen von Kontrolle befreit hat. Durch Gott allein habe ich wahre Freiheit geschmeckt, und durch Seinen Geist ordne ich mich immer wieder demjenigen unter, der in der Lage ist mich in frei zu halten. "...wo aber der Geist des Herrn ist, ist Freiheit!" (2. Korinther 3,17)

THANK YOU FOR HELPING TO MAKE THIS MINISTRY POSSIBLE!
WE LOVE YOU…!

Motto: ‘God Chooses, then the Spirit Tests, but You Must Respond!’

Copyright 2010 © Alan Pateman Ministries

Sunday, 14 June 2009

Archivio

Archives

• Introduction to Leadership


• The Origin of Christmas Vs Blended Traditions
• The Wonders of Christmas
• Will we Inherit the Kingdom of God?
• Standing by Truth vs. Finger Pointing!
• No Longer Politically Correct
• Perverted Sexuality - as Seen in the Bible!
• The Abnormal Sexual Behaviour of the End Times
• Such Numbness Exists Today that Nothing 'Shocks' Anymore and Sin no longer Offends
• The Goddess and Feminist Catholicism
• Sex Will be Prominent in the End Times
• The Seduction of Women
• Paradox of Sex Education Unveiled
• Preparation for Marriage not Promiscuity!
• Overcoming Strife and Contention
• A Mixed LifeStyle Produces a Sterile Future
• Is the Ecumenical Movement Promoting ‘NEW DAYS – NEW WAYS’?
•Experience vs Truth
•How do we hear His Voice and can we talk to the Holy Spirit
•Biblical Mandate for Fellowship with God's Spirit
•Cultivating a Deep and Daily Fellowship with the Holy Spirit
•The Fellowship of the Holy Spirit
•More than Religious Cliches
•The Reality of Righteousness
•Self Exaltation Denies Grace
•Our Supernatural "Grace-Thing!"
•Marginalizing Faith is Not Pro-Active
•Passing the Baton between Generations
•There is no Life in the Word without the Spirit
•Lord, Electrify the Fence
•The Perils of Fear
•The Perils of Double Mindedness, Doubt & Unbelief
•The Peril's of Disappointment!
•Don't Speak until God Gives you the Key!
•We are the Prophets of our own Lives
•God's X-ray Vision
•Faith to Live By...
•Competitive Gifting vs Authority & Accountability
•Church Swapping or Church Browsing!
•Main Stream Christians vs Disciples!
•The Python Spirit is sent to Strangle our Success
•The Strength of His Love
•We Need Never Be Denied
•Let's Make the Transition into the 21st Century
•Humanism vs the Spirit of God
•Deliverance from Parasites
•Staying Accountable
•Promoting the Lord or Self
•Signs of a Renewed Mind
•Winning in Life Through a Winning Mind
•Fulfilled Arrows of Destiny
•Liberation from Segregation
•Appropriating God's Word
•Giving is Supernatural
•True Partnership is a Joint Venture
•Victims or Investors
•Get in Line for a Spiritual Harvest
•ALMS: A Vital Decision
•God's Financial Plan
•Break Out
•True Prosperity is About Giving
•Tithing Vs Surviving
•The Kingdom Reign of God
•Traditions of Man
•Administered Justice
•Honour
•Never Be Denied
•Victory Over Death
•The Veil is Lifted
•Our God Given Antidote to Stress
•The Cancer of Chaos of Spiritual Anarchy
•Faith Acts Like We Believe
•Destiny in our Mouths
•The Blood Transfer
•Blessed Obedience
•Worry is Practical Atheism
•Have you been Called or Appointed
•Happiness begins between your Ears